Tanzschule für Kinder und Jugendliche - Tipps für Eltern
5
(1)

An die eigene Jugend erinnert, stellt man sich als Mama und Papa die Frage, ob die Tanzschule für Kinder und Jugendliche überhaupt noch zeitgemäß ist. Tanzen lernen, das klingt für die heutigen Zeiten altbacken, denkt man an Rumba, Samba, Cha-Cha-Cha, Tango, Paso Doble, Langsamer Walzer und Wiener Walzer.

Klar, mit diesen Standard- und Latein-Tänzen lassen sich vermutlich nur die wenigsten Kids und Teens begeistert. Wohl alleine schon deshalb, weil die Musik für diese Tänze nicht unbedingt den Geschmack von Jungen und Mädchen trifft.

Aber schaut man sich in den sozialen Netzwerken mit vornehmlich junger Zielgruppe um, stellen wir Erwachsene schnell fest: Kinder und Jugendliche haben extrem viel Spaß am Tanzen. Auch, wenn sich die Tanzstile im Laufe der Jahrzehnte geändert haben.

Beim genaueren Betrachten lässt sich eher noch vermuten, dass die Lust am Tanzen sogar noch größer sein könnte, denn je zuvor. Allerdings geht es beim Besuch einer Tanzschule für Kinder und Jugendliche nicht nur um den Spaß an der Tanzerei.

Das Tanzen lernen in Tanzschulen hat auch eine soziale Komponente, die häufig unterschätzt wird. Tanzlehrer und Tanzlehrerinnen vermitteln der jungen Generation nach wie vor wichtige Benimmregeln – eine Sache, die definitiv Jungs und Mädchen gut tut.

Alles in Allem gibt es also gute Gründe, warum wir uns auf Deutschland wird kinderfreundlich mit dem Thema Tanzschule für Kinder und Jugendliche beschäftigen.

Tanzen & Musik – positives Lebensgefühl für die junge Generation

Seit Generationen fühlen sich junge Menschen auf besondere Weise zur Musik, und somit auch zu Sängern, Sängerinnen und Musikbands hingezogen. Und noch nie war es so einfach wie heute, sich anhand cooler Musikvideos die Bewegungen der Tänzer und Tänzerinnen einzuprägen und Zuhause im Kinderzimmer die Tanzbewegungen nachzumachen oder bis zur Perfektion einzustudieren.

Der Grund, warum das Tanzen zu angesagter Musik derart faszinierend ist: auf die Lieblingsmusik zu tanzen ist Lebensfreude pur. Das Bewegen zu rhythmischen Beats …

  • macht einfach Spaß.
  • bringt den Körper in Schwung.
  • hilft beim Abreagieren.
  • sorgt für anerkennende Blicke.
  • vertreibt Langeweile.
  • verbessert die körperliche Fitness.
  • fördert das positive Körpergefühl.

Außerdem ist das Tanzen eine phantastische Sportart, die sich sogar für absolute Sportmuffel perfekt eignet. Wer hat schließlich keinen Spaß daran, sich zur angesagten Lieblingsmusik zu bewegen?

Und das Beste daran: Tanzen muss man nicht lernen – die allermeisten Menschen, übrigens sogar schon Kleinkinder, können es einfach. Kein Kind muss die Tanzschule besuchen, um sich zur Musik zu bewegen. Da jedoch der Spaßfaktor beim gemeinsamen Tanzen lernen in der Dance School noch viel höher ist, legen wir den Tanzschulbesuch wärmstens ans Herz!

Wir Eltern sollten unseren Kindern deshalb die Möglichkeit bieten, gemeinsam mit anderen Jungen und Mädchen im gleichen Alter den ein oder anderen Tanzkurs zu belegen. Es geht nicht darum, Profitänzer oder Profitänzerin zu werden, sondern im gemeinsamen Tanzunterricht Spaß zu haben und durch die soziale Interaktion mit Gleichaltrigen zu profitieren.

Tanzschule online – Geheimtipp gegen Corona-Koller

Gerade jetzt, wo die Coronapandemie die Spiel-, Sport- und Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche nahezu auf Null einschränkt und bekannt wird, wie sehr unsere Kids unter der Situation leiden, bietet Musik und Tanz eine willkommene Abwechslung im tristen Corona-Alltag.

Zwar ist es derzeit nicht möglich, einen Tanzkurs in einer Tanzschule vor Ort zu absolvieren. Aber die pandemiebedingten Lockdowns haben auch die Tanzschulen herausgefordert, sich mit kreativen Ideen durch die Pandemie zu retten.

So bietet zum Beispiel die Tanzschule D!’s Dance School für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Online Tanzkurse an, damit im Corona Lockdown Bewegung, Spaß und Freizeitbeschäftigung nicht zu kurz kommen.

Die Tanzstunden werden online abgehalten, Kids und Teens können entweder am Smartphone oder am PC dem Tanztraining online folgen.

“Unsere D!‘s Kids Club und Hip Hop Juniors Kurse gibt es für Kinder von 6 bis 11 Jahre und werden tänzerisch perfekt durch D!‘s Dance Club Kurse ergänzt, die speziell für Tänzer im Teenageralter gestaltet sind.”

Quelle: https://deesdanceschool.de/

Die D!‘s Dance School wurde im Jahr 2002 gegründet, hat seinen Sitz in Berlin-Mitte und geht auf Gründer, Tänzer und Popstars-Legende Detlef D! Soost zurück. D! war über viele Jahre Choreograf und Jurymitglied der Pro7 Castingshow Popstars. Seine Leidenschaft: Hip-Hop-Tanz.

Lesetipp: Freizeitaktivitäten in der Corona Zeit

Welche Tänze lernen Kinder und Jugendliche in einer Tanzschule?

Deutsche Tanzschulen halten ein immenses Kursangebot für Kids und Teens bereit. Für Kinder in allen Altersklassen findet sich der richtige Kurs für Jungs und Mädels.

Kindertanzen – für die Kleinsten

Kindertanzkurse für die Kleinsten (etwa 3 bis 5 Jahre) vermitteln hauptsächlich einfache Tanzspiele für Kleinkinder, da es in dieser Altersklasse zunächst um spielerisches Erlernen der Bewegungen zur Musik geht.

Das Kindertanzen fördert die motorischen Fähigkeiten, stärkt die Muskulatur. Kraft und Kondition werden verbessert und die kognitiven Fähigkeiten aufgebaut.

Kursangebote für Kinder von ca. 5 bis 7 Jahre

Tanzkurse für Kinder im Alter von 5 bis 7 Jahre vermitteln einfache Schrittfolgen und fördern das Takt- und Rhythmusgefühl. Solche Kursangebote geben einen kleinen Einblick in Gesellschaftstänze wie Walzer, Foxtrot, Slowfox, Rumba, Samba, Five und Cha-Cha-Cha.

Für Kinder in diesem Altersbereich werden auch Kinder-HipHop Tanzkurse angeboten. Tanzlehrer vermitteln im Tanzunterricht die Basics im Hip Hop Bereich und studieren mit den Tanzschülern altersgerechte Choreographien ein.

Ab 10 Jahre – Tanzen lernen in der Tanzschule

Zwischen 7 und 10 Jahren entwicklen die meisten Jungen und Mädchen Interesse an Choreographien, wie man sie in angesagten Musikvideos zu sehen bekommt. Mit zunehmendem Alter spezifizieren die Kids dann ihre tänzerischen Interessen.

So bietet fast jede Tanzschule für Kinder ab 10 Jahre Tanzkurse für Freestyle, Modetänze, Choreographien und den Einstieg in das Leistungssport-Tanzen an. Abhängig von den Interessen des Kindes erstreckt sich das Kursangebot von Tanzschulen zum Beispiel auf diese Tanzstile:

  • Ballett / Kinderballett
  • Videoclip Kids
  • Urban Dance
  • Modern Dance
  • Break Dance
  • Dancehall
  • House Dance
  • Hip Hop

Aber auch Lateinamerikanische Tänze, Standard Tänze und Tanzfitness wie Zumba werden als Kurse für Kinder und Teenager angeboten.

Die richtige Tanzschule für Kinder finden

Möchtet ihr euer Kind zu einem Online Tanzkurs anmelden, spielt die Lage der Tanzschule keine entscheidende eine Rolle, da der Tanzunterricht digital stattfindet. Entscheidet euch in diesem Fall für einen Anbieter, bei dem euch Preis, Leistung und Kursangebote für Kinder und Jugendliche am besten gefallen.

Anders ist es, wenn ihr nach Corona eurem Kind Tanzschulunterricht in der Tanzschule ermöglichen wollt.

Es bietet sich an, nach einer Tanzschule in der Nähe des Wohnortes Ausschau zu halten, damit ihr euch nicht zu viel Fahrerei auflastet. In kleinen Gemeinden werdet ihr kaum Glück haben, aber spätestens in der nächsten größeren Stadt könnt ihr zwischen verschiedenen Tanzschulen auswählen.

Entweder, ihr fragt befreundete Familien, ob sie euch eine gute Tanzschule für Kinder in der Nähe empfehlen können oder ihr sucht im Internet, wo es in eurer Region Tanzschulangebote für Kids gibt. Auf der Website Tanzen.de gibt es hier eine bundesweite virtuelle Tanzschulsuche, wo ihr auch gezielt nach Programmen wie Dance4Kids suchen könnt.

Achtet möglichst auf eine ADTV Tanzschule. Tanzlehrer und Tanzlehrerinnen, die Mitglieder im Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverband sind, bilden sich kontinuierlich weiter und engagieren sich sehr stark innerhalb des Tanzsports für Kinder und Jugendliche.

Tanzschul-Schnupperkurse für Kinder

Die meisten Tanzschulen bieten für interessierte Kinder und Jugendliche eine kostenlose Tanzstunde oder sehr günstige Tanzschul-Schnupperkurse an, sodass die Kids erstmal ausprobieren können, ob ihnen das Tanzen Spaß macht.

Bevor ihr euren Sohn oder eure Tochter in der Tanzschule anmeldet, habt ihr also die Möglichkeit, euch eine bestimmte Dancing School oder einen bestimmten Tanzkurs anzuschauen. Falls eine gratis Schnupperstunde angeboten wird, macht davon Gebrauch. So könnt ihr eventuell auch verschiedene Tanzschulen ausprobieren und vergleichen, was euch besser gefällt.

Tanzkurs oder Clubmitgliedschaft?

Ein Vergleich lohnt sich übrigens auch beim Abschluss des Vertrages mit der Tanzschule. Früher war es üblich, einzelne Tanzkurse für Anfänger oder Fortgeschrittene zu buchen. Heute gibt es zudem das Angebot einer Clubmitgliedschaft.

Der Unterschied: Bucht ihr einen Tanzkurs fürs Kind, findet die Teilnahme über einen bestimmten Zeitraum nur für diesen Kurs statt. Zum Beispiel 6 x 2 Tanzstunden Hip Hop. Für den Tanzkurs wird ein Fixbeitrag in Rechnung gestellt.

Die Clubmitgliedschaft wird pro Monat bezahlt und erlaubt meistens die Teilnahme an einer bestimmten Stundenzahl pro Monat, wobei Tanzschüler sich dann oft sogar aussuchen können, wann und an welchen Tanzkursangeboten sie teilnehmen dürfen.

Da sich jedoch die Angebote der Tanzschulen gravierend unterscheiden können, solltet ihr immer genau hinschauen, was für euch die bessere Wahl ist. Achtet vor allem bei der Clubmitgliedschaft darauf, wie lange die Laufzeit für die Mitgliedschaft ist und welche Kündigungsfristen einzuhalten sind. Einige Tanzclubmitgliedschaften haben eine feste Laufzeit von 3 oder 6 Monaten. Andere wiederum werden automatisch verlängert, wenn keine Kündigung mitgeteilt wird. Viele Tanzschulen bieten übrigens für das zweite oder dritte Kind eine ermäßigte Clubmitgliedschaft an.

Wie viel kostet ein Tanzkurs für Kinder und Jugendliche?

Auch hier gibt es gravierende Unterschiede. Tanzkurse mit einer fixen Stundenzahl bewegen sich je nach Tanzschule in einem Bereich von ca. 100 bis ca. 200 Euro. Dabei ist oftmals sogar ein Abschlussball in den Gebühren für den Tanzunterricht enthalten.

Die Mitgliedschaft im Tanzclub bewegt sich etwa in einem Rahmen von 30 bis 40 Euro pro Monat. Bei Abschluss einer längeren Mitgliedschaft können sich die monatlichen Beiträgen reduzieren.

Doch dies sind nur grobe Richtwerte. Letztlich müsst ihr die Tanzschulangebote vor Ort vergleichen. In kleineren Städten gibt es meist preisgünstigere Angebote, als in großen Städten. Dafür habt ihr in der Großstadt deutlich mehr Auswahl verschiedener Tanzschulen für Kinder und Jugendliche.

Bild von Janisos auf Pixabay
Tanzschule für Kinder und Jugendliche

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil Du diesen Beitrag nützlich findest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für Dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.