0
(0)

Es gibt wenige Freizeitbeschäftigungen, die die ganze Familie in ihren Bann ziehen. Drachen steigen zu lassen ist für die Kinder nicht nur ein Erlebnis in der Natur. Sie lernen dabei Geduld und entwickeln Feingefühl. Ein lebendiges Hobby mit Spaßgarantie, das auch bei Erwachsenen Geschicklichkeit abverlangt.

Das richtige Drachenmodell finden

Bevor es auf eine große flache Fläche nach draußen geht, bedarf es der Auswahl eines Drachens. Es gibt mehrere verschiedene Drachen. Von Einleinern mit nur einen Lenkleine über Mehrleiner, mit mehreren Leinen bis hin zu Lenkmatten, die in ihrem Äußeren einer Matte ähneln. Die am weitesten verbreiteten und beliebtesten Drachen sind die Lenkdrachen. Lenkdrachen gehören mit ihren zwei oder vier, manchmal sogar acht Flugleinen zu den Mehrleinern. Das Flugobjekt kann dabei sehr vielseitig sein. Beispielsweise ein einfacher, schlichter Drache, ein bunter Schmetterling oder auch ein Flugzeug. Durch die Flugleinen kann der Drache genau gelenkt und gesteuert werden. Mit etwas Übung sind spektakuläre Flugkunststücke möglich. Drehungen, Schrauben und Loopings kann jedermann erlernen! Wie das geht, erfahrt Ihr beispielsweise bei Lenkdrachen24.

Damit auch die Jüngsten Gefallen am Drachensteigen finden, solltet Ihr darauf achten, nicht das größte Modell zu kaufen. Das Flugobjekt sollte durch die Leinen von den Kleinen trotz Wind noch gut festgehalten werden können. Die Leinenlänge bei Kindern beträgt in der Regel zwischen 50 und 60 Metern. Erst bei Jugendlichen ist eine Länge von 100 Metern zu empfehlen.

Kosten für einen Drachen einplanen

Einen Drachen mit guter Qualität könnt Ihr bereits ab 20€ bis 40€ für Kinder kaufen. Für Jugendliche und Erwachsene, die noch mehr Kunststücke üben möchten und deshalb zu einem größeren Modell mit gegebenenfalls mehr Flugleinen greifen, sollte für 60€ bis 80€ ein idealer Drache zu finden sein. Setzt auf hochqualitative Drachen und nehmt Abstand zu verlockenden Billigangeboten. Für einen gelungenen Drachenflug ist die Qualität entscheidend. Bei Billigprodukten wurde oftmals in der Produktion gespart, indem auf minderwertige Materialien zurückgegriffen und diese verarbeiten wurden.

Ein Drache mit guter Qualität ist langlebig und wird Ihrer Familie und Ihnen mehrere Jahre unbeschadet Freunde bereiten. Auf die Dauer und die regelmäßige Aktivität gesehen, ist es daher eine relativ kleine Ausgabe, die das Haushaltsbudget kurzzeitig schmälert, sich langfristig aber mehr als auszahlt.

Einen guten Standort auswählen

Sucht Euch einen Standort zum Fliegen, an dem Ihr ausreichenden Platz habt. Optimal sind flache, große Wiesen, Felder, Strände, aber auch geteerte Plätze. Wichtig ist, dass Euer Drache nicht das Risiko hat, an etwas hängen zu bleiben und sich zu verheddern. Bäume oder gar Strommasten zerstören nicht nur den Drachen, sie können auch lebensgefährlich werden!

Optimale Wetterbedingungen beachten

Drachen steigen ist prinzipiell zu jeder Jahreszeit möglich! Wichtig ist, dass es nicht regnet und mindestens ein leichter Wind mit einer Windstärke 2 weht. Ab dieser Windstärke können kleinere Drachenmodelle für Kinder problemlos geflogen werden. Bei einer Windstärke von 3 bis 6 können alle übrigen Modelle gelenkt werden. Damit Ihr eine Vorstellung von der Windgeschwindigkeit bekommt, könnt Ihr bei Onlinewetterdiensten für Euren Standort nachsehen. Sobald Ihr jedoch die ersten Blätter und Äste an den Bäumen winden seht, könnt Ihr Euch sicher sein, dass Ihr einen Drachen steigen lassen könnt.

Tipps um leicht Drachen steigen zu lassen

Damit das Drachen steigen von Beginn an gelingt und die Motivation nicht durch Frust ersetzt wird, ist es hilfreich, sich im Vorfeld ein paar Tipps zu merken. Im Folgenden haben wir Euch die wichtigsten Schritte kurz zusammengestellt, die Ihr Eurem Kind einfach erklären und zeigen könnt:

1. Kontrollieren der Windrichtung: Bewegt Euch beim Start entgegen der Windrichtung!

2. Richtet das Gestänge des Drachens nach unten und rollt die Flugleinen langsam von der Spule ab. Zieht dabei, wenn möglich, eine zweite Person hinzu, die ein paar Schritte rückwärts von Euch weggeht und das Flugobjekt hält.

3. Lasst den Drachen los, zieht die Leinen dabei nach unten, damit das Flugobjekt an Stabilität gewinnt und weiter in die Lüfte steigt. Löst währenddessen noch weiter die Leinen.

4. Bewegt Euch weiter entgegen der Windrichtung. Lasst den Drachen an den höchsten Punkt fliegen, in dem Ihr mit Zug nach unten anspannt und mit dem Abrollen der restlichen Leine nachgebt.

5. Nun könnt Ihr mit dem Lenken und Steuern des Flugobjektes starten! Testet Manöver, spielt mit dem Lenkdrachen und genießt vor allem das Gefühl einen schwebenden Drachen mit den eigenen Händen zu führen!

Fazit

Tut Eurem Kind und Euch etwas Gutes und beschafft Euch einen Lenkdrachen. Sobald der Drache in den Himmel hinaufschwebt, wird Euer Kind es Euch mit einem Lächeln im Gesicht danken! Diese gemeinsame Freizeitbeschäftigung verstärkt die Beziehung zu Eurem Kind und hilft dabei geduldig neue Dinge zu erlernen, die Feinmotorik zu üben und wird Euer Kind ein Stück mehr selbstständiger und sicherer machen. Es spricht viel für das Drachen steigen lassen mitten in der Natur. Entdeckt die lebensfrohe Abwechslung und lasst Euch ebenfalls von der Faszination Drachensteigen begeistern.

Foto: pixabay.com

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil Du diesen Beitrag nützlich findest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für Dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.